Kontakt

Bei Wurzelbehandlungen

Gerade bei Wurzelbehandlungen sind die Details essenziell: Ein Wurzelkanal ist durchschnittlich etwa 0,2 Millimeter breit und ca. einen Zentimeter lang. Daher sind entsprechende Hilfsmittel die Grundlage für eine langfristig erfolgreiche Therapie:

Für eine vergrößerte, detailgenaue Sicht in die Behandlungsregion nutzen wir die Lupenbrille. Dies ermöglicht eine schonendere, sicherere und langfristig erfolgreichere Therapie.

Mit einer speziellen Messsonde können wir die Länge des Wurzelkanals ermitteln. Die elektrometrische Messung ist oft exakter als eine Röntgendarstellung, sodass wir auf mehrere, sonst notwendige Röntgenaufnahmen verzichten können.

Nach der Längenmessung muss der Wurzelkanal aufbereitet werden, damit er gereinigt und bakteriendicht aufgefüllt werden kann. Wir verwenden dafür die maschinellen, rotierenden Reziproc®-Nickeltitaninstrumente des Herstellers VDW.

Diese rotieren wechselnd im und gegen den Uhrzeigersinn (reziproke Bewegung) – daher ermöglichen sie es, den gesamten Wurzelkanal mit nur einem Instrument aufzubereiten. Sie entfernen schädliche Bakterien, das abgestorbene bzw. entzündete Wurzelkanalgewebe, erhalten dabei aber die Form des Wurzelkanals. Der Wurzelkanal wird auf diese Weise gründlich gereinigt und desinfiziert. Zudem wird die Kanalwand geglättet, was die bakteriendichte Auffüllung begünstigt.

Die maschinell betriebenen Feilen des Reziproc® bewegen sich sicherer durch die haarfeinen, gekrümmten und verästelten Kanäle. Somit tragen sie zu einer höheren Erfolgsquote der Wurzelkanalbehandlung bei. Weiterhin erfolgt die maschinelle Aufbereitung schneller und ist für Sie meist komfortabler als das Verfahren mit Handinstrumenten.

Unter Umständen ist eine Wurzelkanalbehandlung nicht ausreichend, um eine Entzündung dauerhaft zu entfernen. Als letzte zahnerhaltende Maßnahme kann die Wurzelspitzenresektion helfen.

Die Wurzelspitze ist im Grunde keine „Spitze“, sondern ein Delta mit vielen kleinen Wurzelkanalverästelungen. Dieses Delta wird entfernt, und anschließend werden das umliegende Gewebe und der Wurzelkanal mit einem Ultraschallinstrument für den bakteriendichten Verschluss mit einem speziellen Zement schonend aufbereitet.